Startseite

Rewe-Manager erwartet vertikale Integration bei Schwein und Rind

Zurück zu den Nachrichten

Montag, 4 Juli, 2016

Dr. Ludger Breloh, Bereichsleiter Grüne Produkte der Rewe Group, sprach auf dem Bauerntag in Hannover über die Vorstellungen des Unternehmens an die Landwirtschaft der Zukunft.

Provokanteste Aussage: Nur die vertikale Integration der Ketten bei der Schweine- und Rinderproduktion bringt Wertschöpfung und Stabilität, die entsprechend entlohnt werden kann. Oder anders gesagt, das was heute in der Geflügelhaltung Standard ist, Vertragsmast etc, sollte seiner Meinung nach auf die gesamte Tierhaltung übertragen werden. In der Geflügelbranche habe dies die Stabilität erheblich verbessert und die Märkte würden schlagkräftig bedient.

„Mit einem ganz klaren Warenbezug kann man erhöhte Wertschöpfung erzielen. So etwas gibt es bislang nicht. Das Warenangebot ist z.B. im Schweinesektor auf wenige Vertriebswege beschränkt und identisch. Dadurch tut es sich schwer gegen internationale Anbieter, die die gleiche Ware billiger auf dem Weltmarkt anbieten“, so seine Begründung. Er ist überzeugt, dass es in Zukunft im Schweinesektor eine Vertikalisierung sowie ein Label geben wird. „Das Produktversprechen muss zu 100 %  an der Ladentheke ankommen. Und dieses Produktversprechen ist nur durch vertikale Integration zu erfüllen.“

Die Initiative Tierwohl ist in seinen Augen dabei kein Instrument der Wertschöpfung, sondern nur ein Instrument, wie man Mehrleistungen finanziell an die Landwirte zurückführen kann. Dr. Breloh ist sich allerdings nicht sicher, ob ein staatliches Tierschutz-Label heute schon funktioniert. Denn solch ein Label müsse oberhalb der gesetzlichen Standards angesiedelt sein. Auf Schweine bezogen müsste das Label also oberhalb der Vorgabe des Langschwanzerhalts stehen, also Mindeststandards plus Zusatzleistungen. „Das scheint heute nicht umsetzbar“, ist der Manager sicher.

Schweinemarkt läuft wieder

Nicht in der Krise sieht Dr. Breloh gerade die Schweinebranche. Dass jetzt 1,60 Euro  gezahlt werden könne, liege an dem knapp versorgten deutschen Markt. Die Schlachtungen lägen momentan unter 1 Mio. Schweine pro Woche. Zudem gebe es positive Signale aus Asien.

Der Rewe-Vertreter weißt dabei jeden Einfluss auf die Preisgestaltung zurück: „Was an der Ladentheke bezahlt wird, hat keinen Einfluss auf die Auszahlungspreise, der Markt ist entkoppelt.“ Und der Handel ist auch nicht der einzige Marktteilnehmer, etwa zu jeweils einem Fünftel nehmen auch Metzger, Exporteure und Kantinen Fleisch ab. „Da herrscht eine hohe Volatilität, wo wir keinen Einfluss haben. Ziel muss daher Stabilität sein.“ Daher sieht er die Lösung in der vertikalen Integration.

link: http://bit.ly/2a7HIpA

 

ES IST ZEIT FÜR VERANTWORTUNG VON EUTHANASIS

AGB | Datenschutz / Privacy

© Anoxia 2016